Der 6. Kontinent


Take the Most Terrifying Journey of Your Life !


Originaltitel: At the Earth's Core (1976)
Regie: Kevin Connor Drehbuch: Milton Subotsky
Darsteller: Doug McClure, Peter Cushing, Caroline Munro FSK: 12


Der liebenswerte, wie schusselige ’Mad Scientist’ Dr. Perry (Peter Cushing, ’Krieg der Sterne’) hat ein gigantisches Bohr-Fahrzeug entwickelt, mit dem er beweisen will, dass die alte Rechnung, ’Die Kürzeste Strecke zwischen zwei Punkten ist eine Gerade’, auch zutrifft wenn mitten drin ein Berg steht. Mit seinem Assistent und Financier David Innes (Doug McClure, ’Caprona’) auf dem Sozius will er direkt durch’s Gebirge hindurch brettern und auf der anderen Seite rechtzeitig zum Tee wieder draußen sein.

Typisches 'Labour Party'-Treffen:
Vorne feiern, hinten bohren.
Es passiert, was passieren muss: Der Bohrer kommt vom Weg ab und bohrt sich nicht ins gegenüberliegende Tal, sondern tief in die Erde. Nach einem abrupten Stop finden sich Dr. Perry und David in einer unheimlichen Unterwelt wieder und werden auch gleich von einem riesigen Schnabel-Saurier angegriffen. Kaum in Sicherheit, sind auch schon seltsame, menschenähnlichen Schweinenasen-Kreaturen an Ort und Stelle und verschleppen die beiden in eine Stadt, in der Saurier-Vögel-Dingsbums-Wesen über alles Leben herrschen. Unter den Sklaven ist auch Prinzessin Dia (Caroline Munro, 'Star Crash'), die bald ein Auge auf David geworfen hat. Gemeinsam versuchen sie, den Unterdrücker-Vögeln die Luft aus den Flügeln zu nehmen.

Ein herzliches Hallali aus dem Land der Schaumstoff-Sauropoden.
Regisseur Kevin Connor, der Fans des Genres auch zweimal in das sagenhafte ’Caprona’ schickte (wo es ähnlich versiert und elastisch zur Sache ging), schuf mit ’Der sechste Kontinent’ ein Trash-o-Mio-Fantasy-Adventure nach einer Vorlage von Edgar Rice Burroughs, mit Gummi-Monstern und Doug McClure in der Hauptrolle. Von den letzteren beiden Attributen (die allein schon Bände über dieses Werk sprechen) mal abgesehen, wurde auch ein Schuss Lavalampen-Stimmung, flapsiger Humor aus dem Munde Peter Cushings und ein überschwengliches Maß an Quatsch eingefügt.

OH NO! SOMEONE PLEASE CALL
PUPPENDOKTOR PILLE!
Der Verantwortliche, der die Idee hatte, ’Goofie’ Doug McClure als Helden zu etablieren, hat sich einen schönen Scherz mit dem Publikum erlaubt. Peter Cushing spielt gegen sein Image (und sein Aussehen, wenn ich mir diese Bemerkung gestatten darf) an. Seine Sprüche (“Sie können mich nicht hypnotisieren, ich bin nämlich Engländer!“) lassen sich meines Erachtens ebenso wenig mit der eigentlich recht düsteren Stimmung vereinbaren, wie die höchst albernen Gummi-Monstren. Von denen möchte ich sogar behaupten, dass nicht einmal die Toho Studios es gewagt hätten, sie auf ihre Papp-Städte loszulassen. Immerhin erscheinen sie in recht amüsanter Auswahl. Zum Beispiel eine riesige fleischfressende Pflanze, in deren Tentakel sich die Darsteller (a la ’Ed Wood’) ganz offensichtlich selber reinhäkeln mussten und ein ’Doug McClure vs Monster-Hippo mit Feuerspeier im Maul’ Fight, bei dem einem vor Lachen die Puste wegbleibt. Vielleicht meinte der Trailer das als er verkündete: “Atemlose Spannung am Rande einer Katastrophe!“ Nachdem der recht zäh fließende Plot zum Finale gefunden hat und Prinzessein Dia (Prinzessin wovon eigentlich? Da ist ja nix.) gerettet wurde, gibt es noch einmal reichlich Getöse und Bumm Bumm und am Ende haben die beiden Gentlemen wieder blitzblank saubere Klamotten an, was entweder daran liegt, dass a.) sie für ihren geplanten 10 Minuten Trip Wechsel-Wäsche dabei hatten (unwahrscheinlich) oder b.) die Uga-Ugas einen Packen ’Lenor’ vorrätig hatten (noch unwahrscheinlicher).

"Hallo, ich bin Doug McClure. Sie kennen mich vielleicht nicht,
aber bestimmt meinen gelben Bruder Troy."

Leider fehlt es dem ’Der 6. Kontinent’ an dem, was auch billige Monster-Streifen sympathisch macht: Charme! Wer aber auf Mumpitz der Art ’Lustig und Doof’ abfährt, wird hier bestimmt seinen Spaß haben. Bei mir hat das Zusammenspiel aus rötlicher Puff-Optik, düsterer Atmo und frivolen Sprüchen aber einfach nicht angeschlagen.

Hudson